Kompaktzähler

Die Kompaktwärmezähler sind für den Einsatz im Kleinhaus- bzw. Wohnungsbereich optimiert. Man unterscheidet diese nach ihrem Einbau als Messkapsel- oder Verschraubungszähler sowie nach der Erfassung des Heizungsvolumenstromes nach Flügelrad- oder Ultraschallzähler.

Auch wenn die heutigen Flügelradzähler unanfällig gegen Verunreinigungen und Magnetit sind und die meisten Beeinflussungen durch spezielle Abtastverfahren ausgeschaltet wurden, birgt die Ultraschalltechnologie wesentliche Vorteile. Ein großer Vorteil besteht darin, dass  keine mechanisch bewegte Teile im Volumenmessteil existieren. Die Abtastung erfolgt komplett elektronisch. Der Druckverlust dieser Zähler ist geringer und sie empfehlen sich hiermit auch für einen größeren Durchflussbereich ohne dass Auslegungsprobleme entstehen.

Split- und Großzähler

Vorwiegend im gewerblichen Bereich und zur Trennung von mehreren Abrechnungseinheiten wird auf Grund der größeren Durchflussmengen ( von 3,5 bis 250 m³/h) auf Großwärmezähler zurückgegriffen. Diese werden wegen der Trennung von Rechenwerk und Volumenmessteil als Splittwärmezähler geführt. Auch hier wird nach Ultraschall- und mechanischer Ausführung des Volumenmessteils unterschieden. Zusätzlich differenziert man die Volumenmessteile nach Ihrer Einbauart als Zähler mit Verschraubungs- oder mit Flanschanschluss.